Haus am Stadtpark Schöningen
Schritte ins Leben wagen

Betreuungs- und Pflegeleitbild

 

Vision: In unserer Einrichtung ermutigen wir unsere Bewohner, erlebte Beeinträchtigungen durch psychische Störungen zu verstehen, als Teil des eigenen Lebens zu akzeptieren, Entwicklungen anzustoßen, um zukünftig  wieder

Schritte ins Leben wagen

zu können.

Wir betreuen und pflegen, wie wir selbst betreut und gepflegt werden möchten!

Betreuungs- und Pflegeleitbild 

·      Der sich uns anvertrauende Bewohner steht im Mittelpunkt unserer Bemühungen. Ihn in seinem individuellen Menschsein anzunehmen und zu respektieren, ist unser besonderes Anliegen. Durch den Aufbau einer vertrauten Beziehung und gegenseitige Anerkennung versuchen wir unseren Bewohnern eine Unterstützung in ihren Lebensaktivitäten zu geben.

·      Unsere systemische und ganzheitliche Arbeit ruht auf den Säulen Betreuung und Pflege.

 

-    Betreuung:

Psychische Krankheit / Beeinträchtigung / Behinderung verstehen wir Helmut Johnson (vom Institut Johnson Siegen) folgend immer auch als soziale Beeinträchtigung.

Wir unterscheiden drei Hauptgruppen psychischer Störungen.

o psychische Störung durch Beeinträchtigungen des „sozialen Gehirns“, verursacht durch Traumata oder Sauerstoffmangel des Gehirns (Nähe zur geistigen Behinderung, sozial-emotionales Handicap).

Hiervon Betroffene erhalten eine intensive Halt gebene Struktuierung in sämtlichen Lebenszusammenhängen, beginnend von alltäglichen Verrichtungen über tagesstruktuierende Maßnahmen bis hin zur  Begleitung im gesamten Lebensumfeld.

o psychische Störung verursacht durch frühkindliche Bindungsstörungen mit daraus resultierendem Entwicklungsstillstand /-verzögerung- / -störung, deren Folgen bis in das Erwachsenenalter fortwirken können (unterentwickelte Persönlichkeit, sozial-emotionales Handicap, Borderline).

Diese Klienten werden "nachbeeltert".  Hierfür wird zunächst deren emotionales Alter festgestellt, um den individuellen emotionalen Enwicklungsstand und den daraus resultierenden Betreuungsbedarf ableiten zu können. Daraufhin übernimmt eine erfahrene  Bindungsperson eine ergänzende Elternrolle, unter Einbindung der Herkunftsfamilie. Durch Umsetzung der festgelegten Maßnahmen werden  Entwicklungsprozesse angestoßen, die die Betroffenen emotional reifen lassen. Dies geschieht in einem individuellen oder Kleingruppenkontext.

o psychische Störungen des Erwachsenenalters ( Schizophrenie; Depressionen, bipolare Störung, Borderline u.a.) deren soziale Ursache auch im familiären Erbe des Betroffenen lokalisierbar sind (entwickelte, ggf. gedoppelte Persönlichkeit).

Hierfür bilden Diagnose und Anamnese, im Rahmen der Systemischen Arbeit, den Ausgangspunkt unserer Überlegungen. Zusätzlich wird von uns ein persönliches Genogramm erstellt. Dieses erfasst die familiären Strukturen für bis zu fünf zurückliegende Generationen. Anschließend wird eine Hypothese hinsichtlich des manifestierten Störungsbildes erarbeitet. Dabei geht es nicht um Schuldzuweisungen, sondern um die Aufklärung ererbter/angelegter Gefühls-/Motiv- und Persönlichkeitslagen. Unsere Aufgabe sehen wir darin " Ver-Rückt-Heit" als persönlichkeitsimmanent zu akzeptieren und so zu organisieren, dass eine Teilhabe des Betroffenen an der Gesellschaft möglich ist.

 

-    Pflege:

Die ergänzende pflegerische Unterstützung ist an die Theorie der interpersonalen Beziehung in der Pflege nach Hildegard Peplau angelehnt. Wir können so eine auf die Bewohner individuell zugeschnittene Pflege ermöglichen. 

·      Der Mensch wird von uns grundsätzlich als selbstständig und verantwortlich für sein Handeln gesehen. Ist die Eigenverantwortung und Selbstständigkeit eingeschränkt oder vorübergehend nicht gegeben, sehen wir unsere Aufgabe darin, diese wiederherzustellen oder beratend und unterstützend zur Seite zu stehen. 

·      Wir versuchen, ein Höchstmaß an Privatsphäre zu wahren. Wir achten dabei darauf, die Räumlichkeiten nicht in erster Linie den Erfordernissen der Pflege/Betreuung anzupassen, sondern die Pflege/ Betreuung respektiert die Privatsphäre der Betreuten und deren Räumlichkeiten. Wir unterstützen eine individuelle Gestaltung des persönlichen Wohnbereiches. 

·   Um eine vertraute Beziehung zwischen Betreuungspersonal und Bewohner zu ermöglichen, wird jedem Bewohner eine Bezugsbetreuung zugeordnet.


 

Unser Team

Die Bewohner werden durch qualifiziertes Fachpersonal ( Pflegefachkräfte, Pädagogische Fachkräfte, Pflegehilfskräfte)

  • Gesundheits- und Krankenpfleger
  • AltenpflegerInnen
  • AlltagsbegleiterInnen
  • Ergotherapeutin
  • Erzieherin
  • Heilerziehungspflegerin
  • Heilerziehungspflegerin in Ausbildung
  • Köchin
  • Diätssistentin
  • Hauswirtschafterinnen
  • Hausmeister und
  • Verwaltungsangestellte betreut.

Unsere Fachkraftquote Pflege/ Tagesstruktur beträgt derzeit ca. 80%. Eine beratende (ärztliche) Psychiaterin sowie eine beratende Ärztin runden das Betreuungsangebot ab.

Für weitere Fragen stehen wir Ihnen gern zur Verfügung, bitte rufen Sie uns an, oder schreiben Sie uns eine Email. Die Daten dazu finden Sie unter Kontakte/Impressum.